Startseite » Magazin » Welche Kaffeemaschinen gibt es?

Welche Kaffeemaschinen gibt es?

Für Kaffeegenießer gibt es etliche unterschiedliche Modelle, mit denen das heiße Gebräu hergestellt werden kann. Neben den gebräuchlichen Filtermaschinen gibt es natürlich für Espressoliebhaber die obligatorische Espressomaschine – aber auch der Espressokocher ist beliebt.

Kaffeegenuss aus einer Kapselmaschine

Kaffeegenuss aus einer Kapselmaschine

Für den Kaffee zwischendurch haben sich mittlerweile Padmaschinen, Kaffeekapselmaschinen und Kaffee-Vollautomaten für Privatanwender etabliert. Sie sind unkompliziert und liefern wie beim Profi ein erstklassiges Erzeugnis – ohne großen Aufwand bei Reinigung und Herstellung zu bedürfen. Die Anschaffungskosten für diese Maschinen sind jedoch sehr unterschiedlich, sie reichen von günstigen Einsteigermodellen bis hin zu Top-Profimodellen.

Dem Feinschmecker stehen sämtliche Möglichkeiten für den perfekten Kaffee offen. In diesem Artikel stellen wir die typischen Kaffeemaschinen-Typen vor. Bereits beim Befüllen des Kaffees gibt es bei den Kaffeemaschinen Unterschiede: Kaffeepad oder Kapsel haben jeweils andere Folgekosten und für die Umwelt andere Auswirkungen.

1. Der Klassiker – die Filterkaffeemaschine

Filterkaffee erfreut sich immer noch großer Beliebtheit, lässt er sich doch fast jedem Geschmack anpassen und dahingehend variieren. Kaffeemaschinen für Filterkaffee gibt es in verschiedenen Variationen und passend für jeden Geldbeutel. Das Funktionsprinzip der Filtermaschinen ist recht simpel: Das Kaffeepulver wird in einen Filter gefüllt und anschließend mit heißem Wasser überbrüht. Einfache Filterkaffeemaschinen lassen das heiße Wasser lediglich tröpfchenweise durch das Kaffeemehl laufen, wobei allerdings das Aroma auf der Strecke bleibt.

Philips HD7546/20 Gaia Filter-Kaffeemaschine mit Thermo-Kanne, schwarz/metall

Philips HD7546/20 Gaia Filter-Kaffeemaschine mit Thermo-Kanne, schwarz/metall
  • Für heißen und frisch zubereiteten Kaffee
  • Hält Ihren Kaffee länger heiß und aromatisch
  • Automatische Abschaltung nach dem Brühvorgang
  • Tropf-Stopp-Funktion zum beliebigen Unterbrechen des Brühvorgangs
  • Lieferumfang: Philips HD7546/20 Thermo Kaffeemaschine inkl. Thermokanne und Filterhalter, Bedienungsanleitung
Amazon Logo

(869 Kundenbewertungen)

Für einen deutlich aromatischeren Kaffee sorgen hingegen Kaffeemaschinen, die das Kaffeemehl schwallweise mit Heißwasser überbrühen. Auf diese Weise lösen sich Aromastoffe besser. Viele Maschinen verfügen zudem über einen sogenannten Aromaschalter – manche Hersteller bezeichnen diesen auch als Flavour-System, Heißbrühschalter u. ä. – der die Durchflusszeit des Wassers reguliert. So lässt sich ganz leicht die gewünschte Stärke des Filterkaffees regulieren, von leicht bis hin zu kräftig. Filtermaschinen eignen sich für Kaffeetrinker, die mehrere Tassen auf einmal und ohne großen Aufwand brühen möchten. Auch die Reinigung der Maschinen erfolgt in der Regel recht unkompliziert.

2. Die Beliebte – die Espressomaschine

Espresso gilt als Mutter des Kaffees – aromatisch und stark kommt dieses Getränk daher und ist zugleich die Basis beliebter Kaffeespezialitäten wie beispielsweise Latte Macchiato, Cappuccino oder Café Latte. Den perfekten Espresso erhalten Sie nur durch eine richtige Espressomaschine, deren Bedienung allerdings nicht unbedingt einfach ist. Für einen guten Espresso brauchen Sie den zu Ihrer Maschine passenden Kaffee, zudem kommt es auf den Mahlgrad an, die Röstung, den richtigen Druck sowie ihre eigene Erfahrung.

Eine gute Maschine macht noch keinen guten Kaffee! Für Espresso brauchen Sie übrigens auf jeden Fall eine Siebträgermaschine. Wer Espresso mag, aber sich nicht in die Feinheiten einer Espressomaschine einarbeiten möchte, kann auch zu einer Espressokanne greifen. Der Kaffee aus einer solchen auch als Percolator bezeichneten Kanne ist stark und sehr aromatisch, allerdings aufgrund der fehlenden Konsistenz kein richtiger Espresso.

3. Die Praktische – die Portionskaffeemaschine

Padmaschinen erlauben die zeitgleiche Herstellung von höchstens zwei Tassen Kaffee. Die kleinen Maschinen sind die perfekte Lösung für Single- oder Zweipersonenhaushalte, die köstlichen Kaffee ohne großen Aufwand genießen möchten. Der Kaffee befindet sich bereits portioniert in Pads, die nur in die dafür vorgesehene Halterung gelegt werden müssen. Jetzt nur noch auf den Knopf drücken und innerhalb weniger Minuten ist der Kaffee fertig. Die Pads gibt es in zahlreichen verschiedenen Geschmacksrichtungen, so dass ganz bestimmt keine Langeweile aufkommt.

Der große Vorteil von Kaffee aus Padmaschinen besteht darin, dass die Gerbsäure und Bitterstoffe im Filter verbleiben – ähnlich wie bei einer Espressomaschine. Dadurch bieten Padmaschinen eine Garantie für stets gelungenen Kaffee mit einer feinen Crema. Ihr Nachteil besteht allerdings darin, dass der in Pads vorportionierte Kaffee im Vergleich zu Espresso oder Filterkaffee deutlich teurer ist. Dafür allerdings schmeckt der Kaffee immer und auch die Reinigung der Maschine ist wenig aufwändig.

4. Für Anspruchsvolle – der Kaffeevollautomat

Kaffeevollautomaten erlauben perfekte Kaffeespezialitäten für Genießer – und übernehmen die gesamte Zubereitung des Getränks vom Mahlen der Bohnen bis hin zum Brühen und Aufschäumen der Milch. Ein Kaffeevollautomat wird mit ganzen Bohnen befüllt, die dann direkt in der Maschine gemahlen werden. Diese Kaffeemaschine funktioniert ganz ähnlich wie eine Espressomaschine, nur dass schon der fertige Latte Macciato, Cappuccino oder Café Latte gleich in den Becher oder das Glas kommt. Gute Maschinen übernehmen auch die Reinigung gleich selbst – sprich: automatisch – so dass der Nutzer auch damit keine Arbeit hat. Anderenfalls könnte die Reinigung eines Kaffeeautomaten allerdings recht aufwändig werden, weshalb die Wahl einer selbstreinigenden Maschine sinnvoll ist. Allerdings gilt auch für Kaffeevollautomaten, dass stets höchstens nur zwei Getränke auf einmal zubereitet werden können.

5. Die Unkomplizierte – die Kapselmaschine

Kapselmaschinen funktionieren ähnlich einfach wie eine Padmaschine. Der Aufwand der Kaffeebereitung erstreckt sich lediglich auf das Einstecken der Aluminiumkapsel in die Maschine und das Drücken des Startknopfes. Im Gegensatz zu Padmaschinen schmeckt allerdings der Kaffee aus den Kapseln sehr viel besser, zudem ist auch die Bereitung von Kaffeespezialitäten wie Latte Macciato oder Cappuccino auf Knopfdruck möglich. Kapselmaschinen erlauben ebenfalls lediglich das Brühen von höchstens zwei Tassen in einem Arbeitsgang. Daher eignen sich diese doch recht teuren Geräte vor allem für Single- oder Zweipersonenhaushalte.

Fazit

Wer für sich selbst hochwertigen Kaffee erzeugen möchte, kann dies mit den oben genannten automatischen Kaffeemaschinen sehr einfach und schnell erledigen. Ungenießbarer Kaffee gehört mit diesen Kaffeemaschinen der Vergangenheit an und wird Sie sowie ihren Besuch sehr erfreuen. Anders als beim löslichen Kaffee wird hier die Bohne frisch gebrüht, die Aromen können sich somit voll entfalten!